D.W. King

Der Duisburger Elvis-Tribute-Artist D.W. King verfügt über eine Stimme voller Kraft, Sehnsucht und Präsenz. Als Solokünstler oder unterstützt von seiner Band “The Cosmic Crooners“ präsentiert D.W. King die ganze Palette der Musik des Königs des Rock’n’Roll und damit eine äußerst spannende Mischung der bekanntesten und interessantesten Songs von Elvis Presley aus drei Jahrzehnten.

Im Programm finden sich Welthits wie “That’s Alright Mama”, “Devil In Disguise”, “Always On My Mind” und “In The Ghetto” oder Coversongs wie „You’ve Lost That Loving Feeling“, “Blue Suede Shoes” und “Johnny B. Goode” genau so wie selten gehörte Raritäten aus dem Repertoire des King. Dabei bedient D.W. King vom Rock’n’Roll und Blues über Country und Gospel bis hin zu Balladen und Filmtiteln alle Stilrichtungen, die Elvis in seiner Karriere aufzubieten hatte.

Interview mit D.W. King

Wie bist du zu Elvis gekommen?
Ich war 12 Jahre alt, als ich meine erste Schallplatte von Elvis Presley kaufte, und mir ging es wohl wie den Meisten, die irgendwann mit der Musik des King in Berührung kamen und daran hängen blieben wie das Insekt am Licht: Elvis nur ein wenig toll zu finden, ist kaum möglich.

Was fasziniert dich an seiner Musik?
Wer Elvis hört, liebt diese Stimme, diese Kraft, diese Ausstrahlung, dann hält sie dich fest solange du lebst. Du gehst deinen Weg mit dem King so wie Millionen andere Fans auch und wie ca. 50.000 Elvis-Tribute-Artists weltweit. Sein Repertoire reicht von den 50er über die 60er bis in die 70er Jahre. Ob Balladen, Country, Gospel, Beat oder Rock’n‘Roll und die Musik zu seinen 33 Filmen. Das ist an Vielseitigkeit nicht zu überbieten.

Und wie kann man diese Liebe so lange nach seinem Tod lebendig halten?
Es gibt es Unmengen an Material. Immer wieder tauchen neue Aufnahmen auf. Dazu kommen unzählige Bücher über den King. Wem das nicht reicht, der kann auch in Las Vegas, Memphis auf den Spuren des größten Entertainers wandeln, der je lebte. Oder man besucht Bad Nauheim, wo Elvis während seiner Zeit als GI in Deutschland gelebt hat. Mit etwas Glück begegnet man dort Zeitzeugen, die direkt von Ihrer Begegnung mit Elvis erzählen.

Was bedeutet es dir, als Elvis-Tribute-Artist selbst diese Lieder zu singen?
Vorweg: Kein Imitator oder Interpret kann Elvis Presley wirklich ersetzen. Wir können aber versuchen, als Fan und als Künstler Elvis und seine Musik weiter leben zu lassen. Zu unseren Konzerten kommen Jung und Alt – vom Elvis-Fan der ersten Stunde bis zum Teenager, der vielleicht noch nie Berührung mit seiner Musik hatte. Es macht einfach Spaß, die Leidenschaft für diese tolle Musik an andere weiter zu geben. Jedes Mal, wenn es mir gelingt, meinem Publikum Freude zu bereiten – ob mit oder ohne Band – bin ich wieder ein Stück weiter auf meinem Weg, auf meinem Weg zu Elvis.

Du spielst als einer der wenigen Elvis-Interpreten regelmäßig mit einer festen Band, den Cosmic Crooners. Warum?
Elvis war Musiker durch und durch. Auch er hat über längere Zeit mit festen Bandbesetzungen gearbeitet. Er lebte seine Musik, und sie klang immer anders, weil alle Musiker die Songs zu ihren eigenen gemacht haben. Das geht aber nur, wenn man die Songs gut kennt und bereit ist, sie lebendig zu halten und immer wieder neu zu entdecken. Das geht natürlich besser mit einer eingespielten Formation, in der jeder den anderen gut kennt und in der man sich gut aufeinander eingestellt hat. Deshalb freue ich mich, mit den Cosmic Crooners eine feste Band zu haben, die genau daran Spaß hat und Elvis‘ Musik mit mir zum Leben erweckt. Und darüber hinaus sind die Jungs und Mädels einfach verdammt gut.